Zeitreise Buschdorf : Karolinger

www.buschdorf.de


Karolinger

Nachdem die Römer endgültig von den Franken vertrieben worden waren, war in der Buschdorfer Gegend erst mal gar nichts los.

Die ersten paar hundert Jahre nennt man die Merowingerzeit. Untersuchungen der archäologischen Funde dieser Zeit zeigen keinen einzigen Fund bei uns auf, in anderen Gebieten um Bonn herum allerdings schon (Ulrike Müssemeier: Die merowingerzeitlichen Funde aus der Stadt Bonn und ihrem Umland).

Erst so um 800 herum - in der Karolingerzeit, als das aus der Eifel stammende Geschlecht die Macht übernahm, begann die Gründung von Dörfern, die heute noch zu erkennen sind an der Endung: ...dorp und ...dorf.

Der bekannteste Karolinger ist Kaiser Karl, den wir "den Großen" nennen, weil er in dieser Zeit derjenige war, der die Weltherrschaft übernehmen wollte. Tausende von Sachsen wurden getötet oder zum Christentum bekehrt. Demonstrativ fällte Karl einen Baum, der eine Verbindung zu deren Göttern und Ahnen darstellte. Dies erinnert doch sehr an den "Baum der Seelen" im Film: Avatar.

Sicherlich wurde auch Buschdorf in dieser Zeit gegründet, der Name, und die Form eines Straßendorfes lassen es vermuten, aber es ist nicht bewiesen. Gelegentlich auftauchende Aussagen, dass Buschdorf in einer Urkunde um 900 als "Boresdorp" genannt wird, sind eher unglaubwürdig. Die Forscher, die die Urkunde noch im Original anschauen konnten, haben eher "Roresdorp" gelesen, und spätere Wissenschaftler waren zwar bereit, "Boresdorp" zu lesen, haben aber diesen Ort auf die andere Seite des Rheins verlegt ("Aualgave", heute "Auelgau"). Buisdorf, das in einer anderen Urkunde aus diesem Zeitabschnitt als "Bodesdorp" identifiziert wurde, kommt da schon eher in Frage.

Die Verwirrung kam wohl in der Zeit nach 1815 auf, als die Preußen die Verwaltungsvorgänge von den vorher hier aktiven Franzosen übernommen haben und die vorhandenen Bezeichnungen von Buisdorf einfach zu "Buschdorf" machten. Die Doppelbelegung mit zwei Orten wurde dann irgenwann mal zurückgenommen. In der Zwischenzeit kann die Aussage: "Buschdorf war mal Boresdorp und liegt im Auelgau" durchaus richtig gewesen sein. Die Behauptung, dass Buisdorf zeitweise "Buschdorf" hieß, kann durch mehrere Bücher, die in dieser Zeit erschienen sind, nachgewiesen werden. Die Textpassagen wurden vom Stadtarchiv Sankt Augustin (heute für Buisdorf zuständig) als eindeutig auf Buisdorf bezogen analysiert.

Deutungen des Ortsnamens, die auf "Boresdorp" aufbauen, waren sprachwissenschaftlich sowieso stark angezweifelt, und man sollte sie nicht weiter verfolgen.

Der Zeitreisende kann in diesem Abschnitt zur Erkundung der Karolinger auf einen Zeitsprung verzichten und fährt direkt in die Eifel.

Mangels Fakten zum Thema Dorfgründung wird im Film einfach ein kleines Theaterstück improvisiert. In der Tat gibt es Urkunden mit belegbaren Hinweisen, dass die Ritterfamilie Bursdorp ihre Wurzeln in Grau-Rheindorf hatte.


Klima-Info

Das "Pessimum", das schon am Ende der Römerzeit angesprochen wurde, geht zu Ende. Es ist durchaus möglich, dass dadurch auch die Merowingerzeit ohne Spuren in unserem Bereich verlaufen ist. Dies bleibt aber ebenfalls im Dunkeln.



www.buschdorf.de

Die Karolinger Zurück