Station 8 : Info am Rande





Gertrud Falkenstein

Eine Hochzeit am 30.9.1815:

Der Buschdorfer Franz-Otto Frings heiratet die Bonner Witwe Falkenstein

Damals ahnte er jedoch noch nicht, dass er durch dieses Heirat mit der Witwe Falkenstein als Stiefvater von deren Tochter Gertrud in die Geschichte eingehen würde, denn diese wurde Jahre später zur Fürstin von Hanau und Gräfin von Schaumburg.

Gertrud Falkenstein, geboren als Tochter des Bonner Apothekers und Weinhändlers Gottfried Falkenstein 1766-1813 (Apotheker und Weinhändler, war lange Zeit eine übliche und vielleicht sinnvolle Kombination). Nach seinem früher Tod lernte seine Witwe Maria Magdalena Schulz den vermögenden Buschdorfer Landwirt vom Jacorderhof kennen. Schließlich heirateten sie 1815 in Bonn.


Link Wikipedia


Dadurch zieht Witwe Falkenstein's Tochter Gertrud (Gertrude) im Alter von 12 Jahren mit nach Buschdorf und wohnt hier bis 1822. Als Stadtkind fühlte sie sich auf dem Lande nicht sehr wohl. Auch ihre Schwester war hier recht unglücklich.

Ihre erste Hochzeit mit Leutnant Lehmann am 29.11.1822 (Angabe laut Heiratsurkunde im Stadtarchiv Bonn - nicht Mai - wie vielfach behauptet wird) bedeutet den Abschied von Buschdorf.



Viele Jahre später trägt sie als Gemahlin des letzten Kurfürsten von Hessen den Titel: Fürstin von Hanau.



Viele, viele Jahre später:


Interessant, dass sie auf ihrem Ehrengrab auf dem Friedhof in Kassel etwas jünger erscheint, was aber durch eine zusätzliche Info direkt neben ihrem Grab richtiggestellt wird.


In "Hessische Biografie"" liest sich das so:

Datensatz Nr. 4517

Hanau und zu Horzowitz, Gräfin von Schaumburg, Gertrude Fürstin von

* 18.5.1803 Bonn, † 9.7.1882 Prag, katholisch; evangelisch

Geburtsname:

Falkenstein, Gertrude
Weitere Namen:
Lehmann, Gertrude
Schaumburg, Gertrude Gräfin von
Hanau, Gertrude von
Falkenstein, Gertrude

Werdegang:
seit 1831 evangelisch
Gräfin von Schaumburg: Kassel, 10.10.1831
Kurhessische Fürstin von Hanau, Gräfin von Schaumburg: 2.6.1853
österreich. Anerkennung als "Fürstin von Hanau und zu Horzowitz, Gräfin von Schaumburg": Wien 6.3.1855

Vater:
Falkenstein, Gottfried, 1766-1813, Weinhändler in Bonn, Hausbesitzer in Bonn, Sohn des Nikolaus Falkenstein, Haus- und Weingutsbesitzer in Bonn, und der Anna Margarethe Hegs
Mutter: Schultz, Marie Magdalena, 1778-1848, sie verheiratet II. Bonn 30.9.1815 Franz Otto Frings, Gutsbesitzer in Buchelsdorf [1], Tochter des Johann Ludwig Albert Schultz, Fassbinder in Warendorf, Westfalen, und der Anna Sophie Krupp, aus Peppenhoven
Partner: Lehmann, Karl Michael (Oedkoven 29.11.1822, geschieden 1828), + Bischofswerder 16.6.1787, + Wandsbeck 1882 durch Suizid, PLieutenant im 7. Ulanen-Rgt. in Bonn
Hessen-Kassel, Friedrich-Wilhelm Kurfürst von (Rellinghausen, Krs. Essen, 26.6.1831), 1802-1875

Verwandte:
Scholley, Otto von
Scholley, Eduard von Isenburg - Büdingen-Wächtersbach, Auguste, geb. Prinzessin von Hanau , 1829-1887, verheiratet mit Ferdinand Maximilian Fürst zu Isenburg - Büdingen-Wächtersbach, 1823-1903
Hanau, Friedrich Wilhelm Prinz von , 1832-1889
Hanau, Moritz Prinz von , † jung.
Hanau, Wilhelm Fürst von , 1836-1902
Ardeck, Marie Prinzessin von , 1839-1916, verheiratet mit Wilhelm Prinz von Hessen-Philippsthal-Barchfeld

[1] Buchelsdorf = eine von vielen falschen Bezeichnungen. Wird in anderen Veröffentlichungen über Gertrude aber korrekt genannt.




Gertrud Falkenstein Zurück: